Jugendberichte vom Wochenende

Viel los bei unseren Jugenden am Wochenende. Hier findet Ihr die aktuellen Berichte.

wE
wC

Männliche E-Jugend – JSG Flieden/Neuhof

Gegen die weit angereiste TV Flieden/Neuhof lief das Spiel der jüngsten OFC-Männer deutlich besser als noch im ersten Spiel. Die Jungs schlugen sich wacker und konnten einige Tore im ersten Heimspiel der Saison erzielen. Es war erkennbar, dass die im Training erlernten Inhalte ansatzweise umgesetzt wurden. Jedoch das gute, effektive Zweikampfverhalten des Gegners führte kurz vor der Halbzeitpause zu einigen vermeidbaren Ballverlusten.

OFC: Jorin Holetzek, Emel Podbicanin, Willie Salzmann, Jay-Jay Laguerta, Vijay Vasanthakumaran, Tamino Veit, Paul Dingeldein, Felix Röder, Marko Kojic, Tarik Sljivo, Sinan Dautovic

Weibliche E-Jugend – HSG Isenburg/Zeppelinheim

Am Sonntag war endlich auch Saisonbeginn für unsere neue weibliche E-Jugend. Das erste Spiel in der Saison fand in Neu-Isenburg statt. Mit acht Spielerinnen, die teilweise ihr erstes Handballspiel überhaupt bestritten, ging der OFC an den Start. Die Mädchen hatten eine Menge Spaß und auch den Eltern schien es Spaß gemacht zu haben ihre Kinder beim Handball zu beobachten.
OFC: Mara, Liselotte, Nohelia, Sara, Eliza, Katarina, Madeleine und Ivon

Männliche D-Jugend – HSG Isenburg/Zeppelinheim 9:33 (3:12)

Mit nur sieben Spielern trat man die Reise nach Isenburg an. Ein gutes Spiel mit vielen Spielanteilen zum Lernen und ausprobieren. Mit einer besseren Chancenverwertung wäre das Ergebnis etwas schöner geworden.

OFC: Fabio Zimmas, Aiman Mughrabi, Colin Lohnes, Nils Huesmann, Sarah Kietura, Timon Holetzek, Dimitrios Michelioudakis

Männliche C-Jugend – Dörnigheimer Handball-Club 25:25 (12:10)

Das Spiel stand eigentlich unter keinen guten Vorzeichen: viele kranke und verletze Jungs konnten nicht trainieren oder spielen. Doch die Stimmung blieb positiv und man wollte aus Maintal die ersten Punkte mit nach Hause bringen. Anfangs war das Team mit Tempo und Laufbereitschaft obenauf und führt zu Halbzeit mit 12:10. Im zweiten Abschnitt musste man dann den wenigen Auswechselspielern Tribut zollen und langsam ging die Kraft aus. Am Ende stand ein hart erkämpfter Punkt und die Erkenntnis: Jeder hat bis zum Umfallen gekämpft und man geht frohen Mutes in die nächsten Spiele.

OFC: Noah Leyh, Nils Huesmann, Gero Hofmann, Daniel Coradazzi, Vikram Vasanthakumaran, Conner Lohnes, Luis Schüler, Apostolos Tamaroglou, Timon Holetzek

Weibliche C-Jugend – HSG Rodgau Niederroden 10:32 (4:12)

Mit Niederroden stand einer der stärksten Gegner der Runde auf dem Programm. Ziele für das Spiel waren deshalb die neue 3:2:1-Abwehr weiter zu üben und möglichst lange dem Angriff Paroli zu bieten, Teamgeist zeigen und die kleinen Dinge zu feiern.
Zu Beginn hielt die starke Abwehr noch lange dagegen, doch irgendwann ging die Kraft der Mädels zu neige. Taktische Anweisungen, wie das Bewegen ohne Ball, ein ruhiger Spielaufbau und Mut Zweikampf brachten ein paar Tore ein und wurden von den Mitspielern lautstark bejubelt.
Trotz einiger Verletzungen hat die Mannschaft weitergekämpft und nicht aufgegeben – so brachte es Lotta auf den Punkt: „Wir sind die Sieger der Herzen.“

OFC: Vita Scherer, Anica Bardak, Lotte Park, Gwen Gründel, Lotta Deichmann, Emily Peikert, Lara Schernthaner, Antonia Letica, Chantal Kietura

Weibliche B-Jugend – HSG Isenburg/Zeppelinheim 21:24 (12:11)

Lassen wir Zahlen sprechen: 37 Angriffe in Durchgang eins – 12 Tore. Das bedeutet 25 Angriffe, die mit Fehlwürfen, Abspiel- oder anderen techn. Fehlern beendet wurden. Die schlechteste Phase waren neun Angriffe in Folge ohne dass ein Tor erzielt werden konnte. Und hätte Chantal nicht zwei 7m und zahlreiche weitere Chancen der Gäste vereitelt, wäre die 1-Tor-Führung zur Pause nicht möglich gewesen.
Die zweiten 25 Minuten begannen mit zwei Fehlwürfen und zwei Abspielfehlern. So konnte die HSG die Führung übernehmen und nach dem 15:16 mit einem 1:6 das Zwischenresultat auf 16:22 ausbauen. Eine kurze gute Phase, mit drei Tore in Folge und erneut guten Paraden von Chantal ließ Hoffnung aufkommen, nach dem 20:22 war aber die Kondition/Konzentration nicht mehr ausreichend vorhanden und nach einem Doppelschlag zum 20:24 gab es keine Chance mehr auf Punkte. Die Auswertung dieses Abschnittes: 36 Angriffe – 9 Tore.

OFC: Chantal Kietura (Tor); Natalie Antl, Leonie Ritter, Rafailia Keoseoglou, Melinda Nefiz, Alisia Mollo, Kimberly Stevermüer, Stella Michelioudaki, Sarah Engelhorn, Carla Ludewig